Oberschule Bad Gandersheim

  • header schulleben3
  • header schulleben2
  • header schulleben1
  • header schulleben4
  • header schulleben5
  • Schulaktivitäten verbinden.
  • Einer für alle, alle für einen
  • TEAMGEIST wird bei uns groß geschrieben
  • Zusammen lernen - zusammen Themen erarbeiten
  • Wir sind eine Schule ohne Rassismus

54 Schüler des siebten Jahrgangs machten sich zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Klein, Frau Luger und Frau Wagenlechner Mitte Juni auf zur lang ersehnten Klassenfahrt nach St. Andreasberg. Begleitet wurde die große Gruppe außerdem zunächst von Herrn Kühnberg und anschließend von Herrn Glaubitz.
54 Schüler? – Da scheinen Zickereien, Streitigkeiten und Diskussionen um Gruppen- und Teameinteilungen vorprogrammiert – nicht aber mit dem siebten Jahrgang der Oberschule! Egal ob ausgelost, zusammengewürfelt, abgezählt oder selbst ausgesucht, jede neue Team- oder Gruppenzusammenstellung in dieser Woche bereitete den Oberschülern keine Probleme, sondern eher Spaß und Vorfreude in einer neuen Konstellation St. Andreasberg und Umgebung zu erkunden.


Für jeden Schüler gab es in dieser Woche ein aktives Programm:

- geführte Mountainbike-Tour durch den Nationalpark

- Kletterwald durch die Baumwipfel von St. Andreasberg

- GPS - Schatzsuche in kleinen Teams, um nach erfolgreich
  gelösten Rätseln den Schatz in den einzelnen Teams entgegenzunehmen

- Besuch und Führung durch die Grube Samson

- Schwimmbadbesuch des Vitamars in Bad Lauterberg

- Stadtralley durch St. Andreasberg mit z.B. Besuch des
  Nationalparkhauses

- Adventure-Spiele (Teamspiele)

 

Da die Jugendherberge, natürlich auf einer Anhöhe gelegen, direkt an St. Andreasberg angrenzte, konnten die einzelnen Programmpunkte jeweils zu Fuß angelaufen werden, sodass am Abend oder auch am Nachmittag genügend Freizeit blieb um an der Unterkunft Fußball, Billard oder Tischtennis zu spielen.

Da das Wetter auf unserer Klassenfahrtswoche für Aktivitäten perfekt war, haben alle aufgeführten Programmpunkte stattgefunden. Als es am letzten Tag wie aus Kübeln regnete, waren alle froh, dass das gut organisierte Busunternehmen auch 2 Stunden früher für die Rückreise bereit stand.