Oberschule Bad Gandersheim

  • header schulleben3
  • header schulleben2
  • header schulleben1
  • header schulleben4
  • header schulleben5
  • Schulaktivitäten verbinden.
  • Einer für alle, alle für einen
  • TEAMGEIST wird bei uns groß geschrieben
  • Zusammen lernen - zusammen Themen erarbeiten
  • Wir sind eine Schule ohne Rassismus

Nach einem Besuch der 9. Klassen der Oberschule Bad Gandersheim in Bergen-Belsen aus Anlass des 75. Jahrestages der Reichsprogromnacht setzte die Schule mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ihre Veranstaltungsreihe zum Thema „Diskriminierung und Verfolgung zur Zeit des Nationalsozialismus“ fort.

Die Vorlesung „Das andere Leben“ fand am Dienstag, den 26.11.2013 im Forum des Schulzentrums statt. Eingeladen waren die 9. und 10. Klassen der Oberschule sowie zwei Oberstufenkurse vom Roswitha-Gymnasium.

„Liebe Schülerinnen und Schüler bildet euch eine eigene Meinung, hinterfragt Informationen kritisch, toleriert aber auch fremde Meinungen. Nur so könnt Ihr Freiheit und Demokratie schützen.“ Diese Botschaft übermittelte Jakob Odinius von der Bildungsinitative „Das andere Leben“ den Zuhörern. Wie er im Anschluss an die Vorlesung berichtete, ist sein Hauptanliegen das Wecken des Demokratieverständnisses, das die zukünftigen Wähler mit dem Gang zur Wahlurne zeigen sollten.

Odinius erzählte von seinem Freund Solly Ganor, der mit seiner Familie in ein Ghetto getrieben wurde und zusehen musste, wie Freunde und Verwandte von den neuen Machthabern diskriminiert, verfolgt und getötet wurden. Er las aus Ganors Buch „Das andere Leben“ und löste große Betroffenheit und an einigen Stellen sogar Tränen aus.

Nach der Auflösung des Ghettos im Sommer 1944 wurde Solly zunächst in ein Lager in Stutthof gebracht und danach in ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau verlegt.
Es ist die Geschichte eines gejagten Jungen, der am eigenem Leib erfährt, was Nationalsozialisten unter „Vernichtung durch Arbeit“ verstehen. Gleichzeitig ist es aber auch die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft, der es gelang, Leben zu retten.

Jakob Odinius war Stabsoffizier im ehemaligen Bunker UTA in Landsberg und verantwortlich für die Erinnerungsarbeit. Bei einer Veranstaltung lernte er Soly Ganor kennen und schloss mit ihm Freundschaft. Die beiden bereisten viele Jahre lang gemeinsam Schulen, um Sollys Geschichte vorzustellen und um das Vergessen zu verhindern. Aufgrund des hohen Alters seines Partners muss Odinius nun allein seine Botschaft übermitteln, wobei er sehr überzeugend ist. Für seinen Einsatz bekam Odinius die silberne Menora von Yad Vashem überreicht.

Die Schüler der Oberschule und des Gymnasiums lauschten gebannt und bedankten sich bei Jakob Odinius für seine spannende und bewegende Vorlesung.
„Wenn man wahre Geschichten auf diese Art und Weise vermittelt bekommt, ist man viel näher dran an dem Thema als im normalen Geschichtsunterricht!“, äußerte sich ein Schüler der 10. Klasse.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok